Alarmierung der Ortsfeuerwehren

365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag, immer für SIE da...

Die Feuerwehren der Gemeinde Panker werden hauptsächlich mit der Sirene alarmiert. Überall in der Gemeinde sind die Sirenen aufgebaut, wobei jede Sirene in den verschiedenen Ortsteilen nur die jeweilig zuständige Wehr alarmiert.
Die Alarm- und Ausrückeordnung der Gemeindewehr Panker sieht vor, dass bei größeren Schadenslagen (z.B. Feuer oder Verkehrsunfälle) alle drei Ortswehren gemeinsam alarmiert werden. Je nach Schadenslage werden noch Nachbarwehren zur Unterstützung hinzugerufen, wie die Feuerwehr Lütjenburg oder die Feuerwehr Hohenfelde.

Bei kleineren Einsätzen, zum Beispiel kleine technische Hilfeleistungen (Keller lenzen oder Ölspuren), werden nur die zuständigen Ortswehren zum Einsatz gerufen.

Seit Juli 2010 besteht auch eine so genannte SMS Alarmierung. Wird eine Ortswehr durch die Leitstelle alarmiert, sendet diese auch automatisch eine SMS auf die Handys der Feuerwehrkameraden. Mit der SMS werden auch schon erste Informationen über die Einsatzart und den Einsatzort übermittelt. Es hat sich gezeigt, dass sich gerade tagsüber, wenn sich viele Kameraden außerhalb der Ortschaften aufhalten, die Anzahl des Einsatzpersonals erhöht.

Seit der Umstellung auf die digitale Alarmierung sind nun auch digitale Meldeempfänger (DME) in der Gemeinde Panker vorhanden. Für jede Ortswehr wurde zunächst ein kleines Kontingent an DME beschafft, so dass nun auch erste Kameraden (insbesondere Führungskräfte und Atemschutztgeräteräger) mit den DME ausgestattet werden konnten. Ein großer Vorteil der DME liegt darin, dass die entsprechenden Kameraden auch außerhalb der "hörweite" der Sirenen, alarmiert werden können. Zudem werden auf den Meldeempfänger erste Informationen zur Einsatzart und zum Eisatzort angezeigt.

Im Zuge einer landesweiten Beschaffung wurde DME der Marke Swissphone beschafft.

tl_files/Bilder fuer die Artikel/digitaler-meldeempfaenger-swissphone-boss.jpg

Bei kleineren, zeitunkritischen Einsätzen während der Nachtzeit oder wenn nur wenige Kameraden benötigt werden, meldet sich die Leitstelle telefonisch bei einem Verantwortlichen der Ortswehr (meist beim Wehrführer), dieser alarmiert dann weitere Kameraden telefonisch oder mittels einer Alarm SMS, oder es werden die DME als mittel der "stillen Alarmierung" ausgelöst.

Aber auch so ist eine schnelle Einsatzbereitschaft garantiert.

 



Nun möchten wir noch erklären, wie eine Alarmierung für die Einsatzkräfte abläuft:

Die Alarmierungen geschehen meist überraschend durch die Sirenen. Diese werden durch die "Integrierte Regionalleitstelle Mitte" (IRLS), die sich in Kiel befindet, ausgelöst, nachdem ein Notfall gemeldet wurde.
Die Mitglieder der Feuerwehr unterbrechen augenblicklich ihre derzeitige Beschäftigung und begeben sich auf dem schnellsten Weg zum Feuerwehrgerätehaus.

Der erste Feuerwehrkamerad am Gerätehaus öffnet die Tore und meldet sich über Funk bei der Leitstelle, um den Einsatzbefehl entgegenzunehmen. Der Einsatzbefehl enthält die Art des Einsatzes, den Ort und gegebenenfalls noch weitere wichtige Informationen. Wenn alle Einsatzkräfte die Einsatzschutzkleidung angelegt haben und sich auf dem Fahrzeug befinden, rückt die Wehr aus. Das Ausrücken und die Personalstärke wird ebenfalls bei der Leitstelle über Funk gemeldet.

Von der Alarmierung bis zum Ausrücken vergehen meist nur wenige Minuten!

Nachfolgend ein interessantes Video der Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Schulenburg. Hier wird der Ablauf einer Alarmierung sehr anschaulich und realitätsnah nachgestellt.